Flotter Dreier – Sex zu dritt – wie man den richtigen Partner findet

In ihrem jüngsten Blog-Beitrag, „Der Wunsch nach einem Dreier“, thematisiert Nina den bei vielen Paaren immer wieder aufkommenden Wunsch nach einem Dreier, nach Sex zu dritt.

Während eines Gespräches mit einem befreundeten Paar sei das Thema „Dreier“ aufgekommen und damit die Frage über das Wie? In der Regel entstünde ein Dreier nicht geplant, sondern spontan, meint Nina. In einem Swinger Club gebe es zu viele Leute, die nicht dem eigenen Geschmack entsprächen und eigentlich nur störten. Im eigenen Freundeskreis den passenden Partner zu finden sei nicht nur schwer, sondern würde auch komisch sein, wenn man sich vorstelle, was dann danach sei.

Nina selbst ist, nach eigenen Angaben, zu eifersüchtig. Auch wenn sie durchaus interessiert an einem Dreier wäre, würde sie das nicht ausprobieren wollen, solange sie in einer Beziehung steckt – vielleicht in fünf oder zehn Jahren.

Da Nina mangels eigener Erfahrung ihrer Freundin keinen Rat geben konnte, möchte Sie von den Besuchern ihres Blogs wissen, welche Erfahrungen diese zu diesem Thema gemacht haben. Soll man die/den Dritte/n im Internet suchen?

 


Sex und Erotik Forum und Chat

 

In den ersten Kommentaren gibt es auch schon Tipps zum Thema. Florian stand mit seiner damaligen Freundin vor dem selben Problem. Sie entschieden sich für eine Suche im Internet. Dabei hat sie die weiblichen und er die männlichen Anwärter interviewt und beide haben dann die für sie sympathischsten Personen ausgesucht, sich dann jeweils getrennt mit ihnen verabredet. Die Vorstellung von einem Dreier sei allerdings besser als die Realität, resümiert Florin in seinem Beitrag.

Auch beim Kommentar von Alexandra spielt Eifersucht eine Rolle. Nach einem Dreier hatte sie mit ihrer Eifersucht zu kämpfen. Zwar existiere noch immer eine Sehnsucht nach einer Wiederholung, aber die Eifersucht sei einfach zu groß, so dass auch sie wohl eher für einen Dreier bereit wäre, wenn sie sich nicht gerade selbst in einer Beziehung befände.

 

Zum Originalbeitrag: Der Wunsch nach einem Dreier

 Bild: (c)  Andreas Koch  / pixelio.de

4 comments

  1. Annette Annette sagt:

    Spontan aber fehl geschlagen – so würde ich meinen/unseren Dreier bezeichnen.

    Es fing alles so an, dass wir noch mit mehreren anderen Bekannten in der Kneipe waren, Mein damaliger Freund schien auch schon recht heiß auf mich zu sein, was er mich immer wieder spüren ließ. Irgendwann sind wir dann gemeinsam mit seinem Kumpel in die Wohnung meiner Eltern gegangen, die gegenüber der Kneipe war. Da ich in meiner Wohnung nur eine Dusche hatte, nutzte ich die Gelegenheit, ein Bad zu nehmen. Mein Freund kam gleich mit und wir hatten einen Quicke im Bad, in der Zeit in der sein Kumpel vor dem Fernseher saß.

    Nach dem Bad kam ich, nur mit einem Bademantel bekleidet, ins Wohnzimmer, wo sich kurze Zeit später mein Freund neben mich setzte und erneut an mir herumzuspielen begann. Wir lagen übereinander, die Decke über uns. Der Dritte im Raum schien uns nicht zu beachten und schaute weiter in Richtung Fernseher. Da wir in der Vergangenheit bereits häufiger darüber gesprochen hatten und auch schon auf der Suche nach einer Dritten Person waren, bat ich meinen Freund, seinen Freund doch zu uns zu bitten, damit wir einen Teil unserer Fantasien bereits heute umsetzen könnten. Es sagte lediglich, wenn ich das wirklich wolle, solle ich selbst dafür sorgen, dass er zu uns kommt.

    Er zierte sich ein wenig, so dass wir dann beide zu ihm gingen. Ich kniete vor ihm, öffnete seine Hose und fing an, sein bestes Stück zu bearbeiten. Mein Freund kniete hinter mir, packte mich mit festem Griff an der Hüfte und bewegte seine Lenden fleißig weiter. Irgendwann verlegten wir unser Tun ins elterliche Schlafzimmer.

    Leider war das gute Stück unseres Dritten nicht wirklich dazu zu bewegen, sich in Kampfstellung zu begeben, so dass unser Dreier eher ein Zweieinhalber geblieben ist. Dennoch war es eine sehr genussreiche Erfahrung – zumindest für zwei von uns.

    Was da passiert war, war von keinem der beteiligten geplant, also vollkommen spontan, einfach aus der Situation heraus. Die vorangegangenen Versuche, damals noch ohne Internet, über Kontaktanzeigen eine geeignete Person zu finden, waren allesamt erfolglos verlaufen. Heute dürfte die Kontaktsuche per Internet schon ein wenig einfacher sein – zumindest bieten sich wohl mehr Möglichkeiten.

  2. Robert sagt:

    Unser Dreier hat sich eher zufällig ergeben.

    Gemeinsam mit einer Freundin und anderen waren wir essen und haben dabei natürlich auch einiges getrunken. Als wir nach Hause gingen, waren wir also entsprechend angeheitert. Da unsere Freundin nur zwei Häuser weiter wohnte, bestanden wir darauf, sie nach Hause zu begleiten. Vor Ihrer Haustür standen wir noch ein wenig und alberten herum. Dabei schlug Sie vor, dass wir ja noch auf einen Kaffee mit zu ihr hoch kommen könnten. Wenn es tatsächlich nur einen Kaffee gäbe, würde sich das wohl kaum lohnen, warf ich ein. Meine Freundin rief dann vorlaut dazwischen, dass der Kaffee lediglich ein Vorwand sei, um dann hemmumgslos über mich her zu falllen. Unsere Gastgeberin stimmte dem auch noch zu. Na, wenn das so sei, sollten wir keine Zeit verlieren, warf ich ein, auch wenn ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht glaubte, dass es außer dem versprochenen Kaffee irgendetwas geben würde.

    Als sich die Wohnungstür hinter uns schloss, ging es auch gleich zur Sache. In kürzester Zeit stand ich in der Mitte der beiden und zwar ohne Hose. Mein Einwand, es könne ja nicht sein, dass ich als einziger ohne Hose dastünde, wurde auch gleich quittiert und wir lagen wenige Sekunden später zu Dritt im Wohnzimmer, auf Sofa und Boden verteilt – nackt.

    Die Details erspare ich mir, da es ja darum gar nicht geht. In unserem Fall war das ein vollkommen ungeplanter Dreier, der auch nicht ganz so war, wie man sich ihn vorher vorgestellt hatte, aber dennoch hatten wir alle Spass dabei.

    Danach habe ich schon gemerkt, dass man gar nicht so recht wusste, wie man miteinander umgehen sollte. Ein einfaches „Hallo“ und Händeschütteln schien uns unangebracht, mehr schien uns aber auch nicht richtig. Naja, es war schon ein komisches Gefühl danach – vielleicht hätten alle nochmal drüber reden sollen.

    Meine damalige Freundin hatte aber wohl noch ein wenig mehr an dem Erlebten zu knabbern. Zu meiner Freude hatte sie ein scheinbar unendliches Verlangen nach Sex entwickelt und fiel bei annähernd jeder Gelegenheit über mich her – wahrscheinlich wollte sie auf diese Weise nur sicher gehen, dass ich wirklich ihr gehöre – mir hat es auf jeden Fall gefallen.

  3. Sina Sina sagt:

    Lange haben auch wir uns vorgestellt, beim Sex nicht nur zu zweit zu sein. Alleine die Vorstellung hatte schon immer ihren Reiz. Bei unseren Fantasien sind wir alle erdenklichen Kombinationen durchgegangen. Am liebsten war mir allerdings immer die Vorstellung, eine zweite Frau wäre bei uns, die sich mit meinem Mann beschäftigt – und zwar immer genau so viel, wie ich möchte. Zwei Männer im Bett wollte ich nicht.

    Natürlich standen wir auch vor dem Problem, woher nehmen wir den dritten Mitspieler – oder in unserem Fall Mitspielerin? Sie musste mir sympathisch sein und auch ihm gefallen, sie sollte mir nicht gefährlich werden können, nicht dass er nachher mit der anderen durchbrennt und dann müssen auch noch Ort und Zeit passen. Wenn man Kinder hat, die im selben Haushalt leben, ist das nicht gerade einfach, wenn nicht sogar unmöglich hinzubekommen, wenn die ganze Angelegenheit auch noch irgendwie spontan sein soll – was wir uns auch am angenehmsten vorgestellt hätten …

    Irgendwann hat es meinem Mann dann wohl gereicht. Immer nur darüber reden wollte er nicht mehr. Er wollte endlich sehen, wie ich reagiere, wenn es dann tatsächlich so weit wäre. Auf der Suche nach erotischen Paarmassagen stieß er auf ein interessant klingendes Angebot. Eine Dame versprach erotische Massagen von Paaren und beschrieb das auch sehr anregend. Er machte einen Termin, teilte mir diesen mit und gab mir gleich noch einen Link, unter dem ich mir das Angebot genauer anschauen konnte.

    Wirklich klar war mir nicht, was genau uns dort erwarten würde. Massiert sie nur ihn oder auch mich und wie und wo würde sie uns berühren? Dürfen wir auch sie anfassen und wenn ja, wo? Und wollte ich das alles überhaupt? Angesichts des feststehenden Termins kam schon einiges an Gefühlen zusammen – aber die Neugier war letztendlich größer, so dass ich ganz ruhig wurde und nur noch gespannt war auf unseren Termin.

    Dieser verlief auch äußerst angenehm. Zuerst waren wir beide erleichtert, als sich dir Tür öffnete und eine äußerst attraktive Junge Frau vor uns stand, die uns nett empfing und uns einlud, näher zu treten. Während des Vorgespräches haben wir erzählt, was wir uns vorstellten oder auch nicht, wo eventuelle Tabus vorhanden wären und was uns überhaupt zu ihr geführt hätte. Kurze Zeit später befanden wir uns auch schon auf der großen Matratze und begannen unser Spiel zu dritt.

    Die Details behalte ich an dieser Stelle einfach mal für mich. Aber eines kann ich sagen. Wir hatten wirklich sehr viel Spass. Es waren äußerst angenehme, sinnliche knappe drei Stunden, die viel zu schnell vergingen, voller Entspannung und Erotik.

    Eifersucht kam nicht auf. Weder davor, dabei noch danach. Unsere Begleiterin hatte es sehr gut verstanden, den Fokus Ihres Tuns auf mich zu richten und gemeinsam mit mir meinen Mann zu verführen. Sie war wirklich die Ergänzung, die wir uns für unser Liebesspiel gewünscht hatten.

    Auch nach diesem Besuch haben wir noch viele gemeinsame Stunden voller Erotik und Zärtlichkeit verbracht und alles um uns herum vergessen. Wir fühlten uns eine ganze Zeit lang wieder wie frisch verliebt und klebten förmlich aneinander. Es war einfach schön, mal wieder alles um uns herum vergessen zu können.

    Der Vorteil dieser Variante ist und war natürlich, dass nicht zu befürchten ist, dass sie plötzlich ihre Gefühle für meinen Mann entdeckt und mit ihm durchbrennen möchte. Und natürlich gibt es keine Probleme im Bekanntenkreis – man kennt das ja, wie schnell sich manche Neuigkeiten und Gerüchte sonst verbreiten können.

Kommentar verfassen