Lustbeweise

Tim saß auf dem Boden und trank aus einem Glas schwarzen Tee. Vor ihm tanzten zwei Frauen, die ähnlich gekleidet waren wie Ayla. Es sah äußerst erotisch aus, wie sie langsam ihre Hüften kreisen ließen. Erst jetzt hatte Tim Hannah bemerkt.

„Hallo Hannah, schön, dass du da bist. Leider bleibt keine Zeit für eine lange Begrüßung. Ayla hat euch ein Bad eingelassen und du möchtest sicher nicht in kaltem Wasser baden. Also bis später.“

Bevor sie etwas erwidern konnte, wurde Hannah von Ayla ins Badezimmer gezogen. Dort hatte Tim Duftkerzen verteilt, die den Raum nur schwach beleuchteten.

„Komm, lass uns baden.“ Ayla zog sich unbekümmert aus und Hannah konnte ihre großen, schweren Brüste bewundern, bevor sich die junge Frau in die Badewanne gleiten ließ. Hannah ließ sich nicht länger bitten, streifte ihre Kleidung ab und gesellte sich zu Ayla in das warme, mit duftendem Badeöl versetzte Wasser. Sofort begann diese damit, Hannahs Brüste mit einem Schwamm sanft abzureiben. Augenblicklich richteten sich ihre Nippel auf und wurden steif und hart.

„Ayla, ich …“

„Pst.“ Sie legte Hannah einen Finger auf den Mund. „Genieße einfach, was du hier erlebst.“ Sie küsste Hannah auf den Mund – zuerst ganz sachte, dann immer fordernder. Dann drehte sie sich, sodass sie Hannah den Rücken zuwandte.

Hannah ahnte, was Ayla sich von ihr wünschte, also begann sie damit, ihre großen Brüste zu massieren. Ayla ließ sich nach hinten gleiten und legte ihren Kopf an Hannahs Schulter.

Noch nie war Hannah einer Frau so nahe gewesen, aber sie genoss das Gefühl von weicher, warmer und vom Wasser feuchter Haut unter ihren Händen. Nach und nach wurde sie mutiger und tastete sich mit einer Hand zu Aylas Spalte vor. Sanft ließ sie einen ihrer Finger hineingleiten, während sie mit der anderen weiter Aylas üppige Brüste streichelte.

„Ja! Hmmm, mach weiter Hannah! Befriedige mich mit deinen Fingern!“Aylas Atem beschleunigte sich und ihre Erregung ließ auch Hannah nicht kalt. Mit beiden Händen widmete sie sich jetzt Aylas Pussy und ihrer bereits geschwollenen Knospe. Wellen der Erregung durchzuckten ihren Körper. Das Badewasser schwappte über den Wannenrand, aber die Frauen störten sich nicht daran.

Ayla kam laut und heftig. Ihr Rücken presste sich gegen Hannahs Brüste, während sie ihre Füße gegen den Badewannenrand stemmte. Die Leidenschaftlichkeit dieser Frau erregte Hannah. Ayla nahm sich einfach, was sie brauchte, damit ihre Lust befriedigt wurde.

Das sollte ich mir merken, dachte Hannah. Vielleicht kann ich heute Abend noch eine Menge lernen.

Die beiden Frauen stiegen nun aus der Wanne und halfen sich kichernd gegenseitig beim Abtrocknen und Anziehen. Zurück im Wohnraum wurde sie Zeuge, wie sich Tim von einer der beiden Tänzerinnen mit dem Mund verwöhnen ließ, während die andere seine Hoden massierte.

„Ist das hier eine Orgie?“

Hannah schwankte zwischen Erregung, Unsicherheit und Belustigung.

„Mach einfach mit und genieße es, Hannah. Aber wenn du nicht willst- du kannst jederzeit gehen.“

Tim grinste sie unverschämt an.

„Das könnte dir so passen! Ich will nach Ägypten. Außerdem habe ich es schon mit Ayla in der Badewanne getrieben.“ Sie war ihm einen triumphierenden Blick zu.

„Ach was!“ Der sarkastische Unterton in Tims Worten störte Hannah gewaltig. Mit erhobenem Kopf stolzierte sie auf ihn zu und ließ ihr Kleid hinabgleiten. Sie hatte sich nicht die Mühe gemacht, ihr Unterwäsche nach dem Baden wieder anzuziehen. Tim starrte sie mit großen Augen an und als Hannah begann, lasziv ihre Brüste zu streicheln, stöhnte er auf.

„Wenn du es dir jetzt vor mir selbst besorgst, Hannah, muss ich Leyla ins Gesicht spritzen. Kannst du das verantworten?“ Das Mädchen, welches gerade seinen harten Schwanz bearbeitete, kicherte.

„Kann ich. Allerdings wäre es schön, wenn du dich jetzt mal um meine Bedürfnisse kümmern würdest.“ Hannah fand sich ziemlich verwegen.

„Oh, übst du schon für morgen? Aber dein Wunsch sei mir Befehl. Dreh dich um. Ich werde dich jetzt von hinten vögeln, sodass dir Hören und Sehen vergeht.“

Hannah schluckte. Sie vermutete stark, dass er seine Worte in die Tat umsetzen würde, drehte sich aber brav um und streckte ihm ihren Po entgegen.

Lustbeweise von Aurora Estella Alvarez bei Amazon

Seiten: 1 2 3 4 5

Kommentar verfassen