Erotik Blogs sind schwer zu finden oder pornographisch

Auf Ihrem „Erotik Blog über Liebe und Leidenschaft“, Lustgespinst, hat Claudia eine Liste der zehn lesenswertesten Erotik Blogs veröffentlicht. Leicht war es nicht, Blogs zu finden, die nicht den Geist beleidigten und sich in plattem Porno erschöpften, schreibt sie.

Aber nicht die Auswahl ihrer Top Ten Erotik Blogs ist interessant, sondern vielmehr einige der Kommentare zur Rangliste.

Gleich im ersten Kommentar werden annähernd alle vorgestellten Erotik Blogs als wenig erotisch deklassiert. Erotisch sei nichts, was sie da gelesen hätte, schreibt „SuMuze“. Die zustimmende Antwort von Claudia, und jetzt zitiere ich wörtlich, weil das genau der Punkt ist, der mich nachdenklich macht:

„Erotik-Blogs sind meist nicht selbst erotisch, 

sondern eine Art Erotik-Feuilleton oder HowTo-Blog“

 

Und wahrscheinlich hat sie Recht. Persönlich empfindet sie, wie sie weiter schreibt, die Sites, die „das andere“ versuchen, meist als platt-pornografisch, auch wenn sich dort manche schöne Erotik-Story finden ließe.

Erotik Blogs sollen selbst erotisch sein? Aber wie soll das gehen? Sind es nicht die Inhalte, die Erotik vermitteln – Bilder und Texte? Ab wann werden Inhalte als pornographisch empfunden? Was einer für Erotik hält, empfindet der andere schon als Pornographie. Der eine mag auf so einem Erotik Blog lieber Bilder, der andere erotische Geschichten. Und sowohl der Inhalt von Bildern als auch von Texten ist Geschmacksache. Wie muss also der Ideal-Erotik-Blog aussehen?

Vielleicht bewahren uns diese Fragen, wenn wir sie im Kopf behalten, davor, in die platte pornographische oder belehrende Lebenshilfe Ecke abzugleiten. Noch ist alles frisch und formbar. Auch hier wird es, wie bei allem, auf die richtige Dosis, die richtige Mischung ankommen. Mit diesem Ziel vor Augen, die richtige, eine ausgewogene Mischung anzubieten, sollte sich doch ein gangbarer, erotischer Weg finden lassen.

Vorschläge und konstruktive Kritik sind immer willkommen. Und wer nicht nur konstruktiv meckern, sondern auch mitwirken kann und will, ist natürlich noch viel willkommener.

Update (25.06.2013):

Den obigen Beitrag immer im Hinterkopf bewahrend, stolpere ich schon mal über die eine oder andere Seite, die ich hier gerne kurz erwähnen möchte.

Beim Erotik-Leitfaden handelt es sich um eine Erotikseite, die ebenso anspruchsvoll mit dem Thema Erotik umgeht, wie wir das hier tun möchten. Der Blog will ein Ratgeber in Sachen Erotik sein und distanziert sich ausdrücklich von den einschlägigen Hardcoreseiten, die man viel zu häufig findet. Alles in Allem macht diese Site einen aufgeräumten Eindruck – ein Besuch könnte sich durchaus lohnen.

 


 

 

Links:

Zum Originalbeitrag: 10 lesenswerte Erotik-Blogs

Der Blog Lustgespinst

—–

Anmerkung: Der erwähnte Blogeintrag ist zwar aus dem Jahre 2008, hat aber dennoch nicht an Aktualität eingebüßt.

 

4 comments

  1. Andreas sagt:

    Es ist auch meist interessanter ein wenig mehr zu sehen zu bekommen, nicht immer aber manchmal 🙂

  2. Gast sagt:

    Auch ich habe mich ein wenig umgeschaut und bin einfach mal dem einen oder anderen Link gefolgt. Dabei habe ich festgestellt, dass viele Blogs einfach mal total unaktuell sind. Da ist der letzte Eintrag dann schon ein oder zwei Jahre her. Beiträge scheinen oft recht lieblos dahingeklatscht worden zu sein.

    Viele Blogs existieren schlichtweg gar nicht mehr, stehen aber noch in entsprechenden Verzeichnissen. Was die Suche insgesamt auch etwas erschwert.

    Und wie die Inhalte häufig aussehen, ist ja bereits gesagt worden.

    Ich werde hin und wieder hier reinschauen (bzw. den Feed abonnieren), und verfolgen, wie es hier weiter geht 😉

  3. Annette Annette sagt:

    Nun hat auch jeder eine etwas andere Vorstellung davon, was erotisch ist. Da wird es nicht ganz einfach sein, jeden Geschmack zu treffen. Aber ich glaube auch, die meisten Seiten im Netz oder zumindest sehr viele, sind nicht besonders anspruchsvoll – das betrifft das Design genauso wie den Inhalt.

    Wenn man aber lange genug sucht, findet wahrscheinlich jeder ein oder mehrere passende Seiten. Groß genug ist die Auswahl ja.

  4. Robert Robert sagt:

    Das stimmt tatsächlich. abgesehen von wenigen Blogs und Portalen, scheint es den Betreibern lediglich darum zu gehen, möglichst viele Klicks auf die Werbebanner zu erhalten. Die Inhalte sind zumeist eher fragwürdig. Echte Erotik oder zumindest das, was ich dafür halte, gibt es nicht ganz so oft und ist wirklich schwer zu finden.

Kommentar verfassen